Sozialer Zirkus

Auftrittsgruppe / Shows

Auftrittsgruppe / Shows

Jede Person kann sich den Interessen zuwenden, die für Sie am besten passen. Unsere Teamer unterstützen bestmöglich im Lernprozess. Ab 9 Jahren können sich Kinder für die Auftrittsgruppe anmelden. Hierzu bekommen sie ein zusätzliches Ensambletraining pro Woche, studieren eine Show ein und fahren auf Tournee. Die Teilnehmenden müssen sich zu Zuverlässigkeit verpflichten. Als Gruppe entwickeln sie ein gemeinsames Stück. Das gegenseitige Auf- und Abbauen von Nummern (Matte / Trapeze / Laufkugeln…) wird zusammen einstudiert um die soziale Kompetenz zu schulen. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wird aufgeräumt, geputzt und gekocht.

Jugendvarieté

Jugendvarieté

Wer ab 14 Jahre alt ist, über Bühnenerfahrung verfügt, eine Kunst oder einen Sport beherrscht und kann sich unserem Varietee anschließen. Voraussetzung ist eine hoch zuverlässige Teilnahme und die Fähigkeit selbstmotiviert zu trainieren.Eine gemeinsame Tournee, eine Produktionswoche, Probenwochenenden ab Herbst und 8 Shows Dezember – Februar sind Pflicht. Belohnt wir die Teilnahme mit einer tollen Gruppenkultur, Langlebigen Freundschaften und natürlich tobendem Applaus vor ausverkauftem Haus.

Integrative Circuswochen – 5 Stunden / 5 Tage

Integrative Circuswochen – 5 Stunden / 5 Tage

In einer Woche wachsen 24 unbekannte Kinder und Jugendliche zu einer Circustruppe. Gemeinsam lernen sie Artistikgrundlagen kennen , lernen Rituale, Erwärmungstechniken, spielen Teamspiele und schärfen ihre Wahrnehmung für sich selbst und die anderen. Gegenseitiger Respekt, gemeinsame Unterstützung und viele kleine Erfolgserlebnisse schaffen Glück und motivieren zum Dranbleiben.
Zusammen wird auf dem Teppich gepicknickt, erzählt und gelacht. Das Ausprobieren steht im Vordergrund und das finden schöne Ideen für die Vorführung am Ende der Woche. Jede Vorführung wird anders, immer so, wie sie von den jungen TeilnehmerInnen mit beeinflusst wird

Thematische Circuswochen mit Übernachtung

Thematische Circuswochen mit Übernachtung

Thematische Circuswochen mit Übernachtung für Benachteiligte Kinder und Jugendliche erleben in der Circuswoche Zugehörigkeit, Ansprache, regelmäßige Essenzeiten und Zuwendung.Sie kommen mit Angeboten in Berührung, die ihnen fremd waren und dürfen sich unbeschwert um sich selbst kümmern. Viele dieser Kinder haben gesagt, das sie lange nicht so glücklich gewesen seien, wie bei einer Rambazotti Circuswoche. Sie bekommen vorgelesen, werden mit Gitarre und Handpan am Feuer bezaubert und kommen eine Woche mal ganz zum Träumen. Regeln zur Gewaltfreiheit werden vermittelt und die Akzeptanz der Trainerinnen gefordert. Jedes Kind ist ein Schatz und lässt dem anderen seinen Platz. Das bringen wir bei und das ist oft leider zu hause nicht der Fall. Oft fehlt eine gemeinsame Essenskultur, ist die Mitarbeit nicht selbstverständlich und wird die Autorität der Teamer ausgetestet.

Circus mit geflüchteten Kindern

Circus mit geflüchteten Kindern

Kinder und Jugendliche, die ihre Heimat verlassen mussten sind entwurzelt, haben Schreckliches erfahren und leiden unter traumatischen Belastungen. Zu früh mussten sie erwachsen werden, sich um Schwächere oder um die Eltern kümmern. Die Hierarchien der Nationalitäten untereinander in den Unterkünften verschärfen die Lebenssituationen. Endlich eingeschult werden sie von den Eltern unter hohen Druck gesetzt beste Noten zu bringen.Die Abwertung der Mädchen und Frauen in einigen Kulturen führt zudem zu Gewalt und sexuellen Missbrauch auf der Flucht und in den Unterkünften.

Circus AGs in Schwerpunktschulen

Circus AGs in Schwerpunktschulen

Kinder, die auf Grund von Trisomie , ADHS, Autismus, die durch Hör oder Sehbeeinträchtigungen besondere Unterstützung brauchen, sind täglich mit ihren Defiziten konfrontiert. Erschwert wird das noch durch Bewegungsmangel und fehlende Sozialkontakte, die oft entstehen, weil sie oft zu besonderen Schulen fernab ihres Wohnumfeldes gefahren werden und so aus ihrer Nachbarschaft herausgerissen sind. Da viele Kinder aus dem ländlichen Raum kommen, bieten sich Kompaktwochen an.

Kooperation mit Wohnheimen für Behinderte

Kooperation mit Wohnheimen für Behinderte

Viele Menschen mit Beeinträchtigungen sind in der Lage sich selbst zu versorgen und leben in ihrer eigenen Wohnung. Nach der Arbeit in der Werkstatt sind viele von ihnen nicht in Freizeit betonten Angeboten eingebunden. Das Leben sollte nicht nur aus Arbeit bestehen und wer sich für Fußball – dieses Angebot gibt es – nicht so begeistern kann, der kann ins Circushaus kommen.

z. B. Plastomania

z. B. Plastomania

Die Auftrittskinder lernen Theaterimprovisation und entwickeln eigene Nummern für ihr Programm. Spielerisch üben sie Bühnensprache, Präsenz, Clownerie und erlangen Bühnenpraxis. Die Teamer*innen helfen die Stücke rund und reproduzierbar zu machen. Außerdem betreuen sie die Durchführung und das Proben der Shows. Eltern helfen bei Kostümen und im Circuscafé.
In Plastomania beklagt Ariel die Meeresverschmutzung, gab es eine Plastiksekte, wurde Plastik mittels einer Zeitmaschine ins Mittelalter gebracht und gingen unsere Darsteller*innen hart mit der Zerstörung ihres Planeten ins Gericht. Ca. 20 mal im Jahr werden solche Shows in unserem Circushaus und außerhalb gezeigt.

Programmshows

Programmshows

Gemeinsam wird Improvisiert in Tanz und Theater und zu einem Thema Szenen und Sequenzen entwickelt. Das Thema zieht sich durch die Show und spannt einen Bogen. Die Show wird geprägt durch die Teilnehmer*innen. In unseren Varietees gab es im artistischen Programm schon eine Karate Oma, Diabolo auf dem Skatebord, Eine Sängerin auf dem Kunstrad, Geige zum Handstand, Farbschlacht mit Malerrollen, Locking aus der Grafittwand, Gitarre auf Einrad, Boddypercussion, Akapella, Comedy, Orchester, Steelpan und Stump.

Verständnis für Bühnenprozesse

Verständnis für Bühnenprozesse

Entgegen der Schnelllebigkeit unserer Medialen Plattformen erleben unsere Kinder, wie sie an ihren Fähigkeiten üben müssen. Jonglieren, Balancieren und körperlicher Einsatz erfordern Übung und Proben. Ein schöner Effekt ist oft ein Zufall, für die Bühne muss er geübt und reproduzierbar gemacht werden. Unsere jungen Artisten lernen über die Dynamik von Nummernbau, Musikauswahl und dem Proben zur Musik, das sie sich bemühen müssen, wenn sie den Applaus ernten wollen. Das gegenseitige Vorführen unter einander schult die Empathie. Durch die Rückmeldungen der anderen TeilnehmerInnen wird wertschätzende Kritik geübt und das Auge geschult.

Bühnenschwerpunkte lernen

Bühnenschwerpunkte lernen

Wenn die Grundregeln klar sind vermitteln wir ein Verständnis für Circusdisziplinen, Spiele und leben Gemeinsamkeit. Zusammen tanzen bringt die Gruppe in einen gemeinsamen Flow. Hier zeigen sich Begabungen und werden gefördert. Meistzeigt sich eine besondere Begeisterung für dynamische Akrobatik, weil das auf der Straße geübt werden kann. Beim Aufbau einer Abschlussbildes, sind alle gefragt, ihre Pose zu erinnern und das Gruppenbild immer wieder gleich auf zu bauen. Die Begeisterung für Jonglage ist schnell entfacht. Man probt an kleinen Parts, die in einer Gruppen Nummer zu sehr schönen optischen Ergebnissen zusammengesetzt werden können. Bühnen regeln werden vermittelt und der Kontakt zum Publikum erlebbar gemacht. Unterstützt in ihren Stärken, blühen die Kinder auf, strahlen und entwickeln ein Stück mehr Selbstbewußtsein.

Integrative multilaterale Shows

Integrative multilaterale Shows

In der Circusgruppe ist Gewaltfreiheit oberste Priorität. Durch Spielepädagogik lernen die jungen Artistinnen einander zu vertrauen. Gemeinsam trägt die Gruppe eine Person, fängt sich gegenseitig auf oder legt sich vorsichtig übereinander. Die Teilnehmer*innen dürfen ihr Kind sein leben. Durch Theaterimprovisation und Clownsarbeit können erlebte Szenen reflektiert, überspitzt und ins Lustige gezogen werden. So streift die darstellerische Arbeit therapeutische Bereiche. Die Tierdressur mit Therapiehunden ist dabei sehr unterstützend. Durch die faire Verteilung von Bühnenpräsenz und Nummern Gewichtung wird die Gleichberechtigung der Kinder untereinander trainiert, gefordert und vorgelebt.

Inklusive Circusshows

Inklusive Circusshows

Kinder, die in der Schule oft an ihre Grenzen stoßen, erleben sich im Circus als talentiert. Eine Disziplin liegt ihnen bestimmt. Manche stehen Handstand, können toll jonglieren, laufen Kugel und sind begeisternde Clowns. Sie nehmen teil an der Gruppenproduktion, es kommt auf sie an und sie werden stolz auf ihre Fähigkeiten. Das beste Publikum der Welt hatten wir, als die Kinder der Fricke Schule ihrer Circus AG zuschauten. Der Clown Herr Müller, sprang satt verabredeter drei bereits zum sechsten Mal aus der Tonne, der Applaus tobte. 

Circusgruppe für Erwachsene

Circusgruppe für Erwachsene

Mit dem Projekt „Dem Jongleur ist nix zu schwer“ startet Rambazotti 2021 ein Angebot für Erwachsene Menschen, die hier eine Circusgruppe werden können, gemeinsam trainieren, lachen, lernen und eine Show zusammen entwerfen. Die wird dann gezeigt, tourt auch durch Feste und Veranstaltungen und macht so unsere neuen Artisten auch sichtbar in unserer Welt.